Volltextsuche

Grundschule Winklarn-Thanstein

Seiteninhalt

Unterrichtsfahrt der 4. Klassen -Besuch Müllkraftwerk Schwandorf

Die beiden 4. Klassen der Thomas-Aquinus-Rott-Grundschule Winklarn-Thanstein besuchten mit ihren Klassleitern Christine Schneider und Annemarie Mösbauer die Müllverbrennungsanlage in Schwandorf. Nachdem die Thematik "Müll" im Unterricht theoretisch besprochen war, machten sich die Schüler vor Ort ein Bild über die Entsorgung von Restmüll.

Nach einer kurzen Begrüßung zeigte Stephan Karl, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, einen Film. Auf kindgerechte Weise wurde die Thematik Müll mit allen relevanten Daten den Schülern näher gebracht. Der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) wurde 1979 gegründet und ist seit 1982 in Betrieb. Über 200 Arbeiter sind an 7 Tagen in drei Schichten beschäftigt. Im riesigen Müllbunker wird der angelieferte Müll gelagert. Täglich werden ca. 1200 t in den vier Ofenlinien des Feuerraums bei einer Temperatur von 850 bis 1000 Grad Celsius verbrannt. Die übrig gebliebene Schlacke wird in der Matthiasgrube endgelagert, nachdem alle Metallteile mit Magneten entfernt sind. Durch die Müllverbrennung wird Energie in Form von Strom, Fernwärme und Prozessdampf erzeugt. Das Verbandsgebiet des ZMS erstreckt sich auf rund 1/5 der Fläche Bayerns und umfasst 17 Verbandsmitglieder (12 Landkreise und 5 kreisfreie Städte). 80% des Mülls wird in Müllverladestationen gesammelt und gepresst und schließlich mit der Bahn angeliefert.

Müllkraftwerk

Das im Unterricht und durch den Film erworbene Wissen durften die Mädchen und Buben im Quiz "Wer wird Müllionär", moderiert von Günther Schlauch anwenden. Mit Hilfe des Publikums- und des Telefonjokers erreichten die kleinen Kandidaten die Millionenfrage und wurden somit Müllionäre.

Nach einer kurzen Pause erfolgte die Führung durch das Werk. Geschützt mit Schutzhelmen konnten die Entladestation, der Müllbunker, die Ofenlinien und die Turbinen aus nächster Nähe besichtigt werden. Nach dem Rundgang erhielt jedes Kind eine kleine Mülltonne und ein Müllmemory zur Erinnerung an die sehr informative Führung. Stephan Karl verstand es ausgezeichnet die Thematik Müll, für die Kinder verständlich, den Besuchern näher zu bringen. Gerne beantwortete er auch die Fragen der Schüler.